KONTAKT

Schreiben Sie uns Ihr Anliegen.
Wir werden uns schnellstmöglich bei Ihnen melden!

Bitte rechnen Sie 1 plus 7.

Gifte und Rauschmittel

Wenn eine Katze vergiftet wird, muss der Spielleiter für das Gift eine Giftprobe würfeln. Bei dieser Probe kommt es besonders auf die Stufe des Giftes an: Das Gift leistet die Probe mit einem Probenwert von 20 + doppelte Stufe. Erschwert wird die Probe durch die Seelenkraft oder Zähigkeit des Opfers, je nachdem, was bei dem jeweiligen Gift angegeben ist. Gelingt die Giftprobe, kommen die vollen Auswirkungen des Giftes zum Tragen. Bei Misslingen werden die Giftauswirkungen abgeschwächt und die Angaben hinter dem Schrägstrich der Giftwerte benutzt.

Die Giftmenge der vorgestellten Gifte reicht aus, um Wesen der Größenkategorie mittel zu vergiften. Größere Wesen müssen einer entsprechend ihrer Statur größeren Menge ausgesetzt sein. Gifte können nicht während eines Kampfes auf eine Waffe aufgetragen werden. Ein vergifteter Charakter erhält den Status Vergiftet.

Wiederholte Gabe

Wird ein Charakter wiederholt mit dem gleichen Gift vergiftet, beispielsweise weil eine Schlange ihn während eines Kampfes mehrfach beißt, kann die Giftprobe wiederholt werden, wenn sie beim ersten Mal nicht erfolgreich war. Ist diese erfolgreich, erleidet das Ziel statt der abgeschwächten Wirkung die volle Wirkung des Giftes.

Gewinnung und Verarbeitung

Es gibt einige giftige Tiere und Pflanzen, die einem das Leben schwer machen können. Aber man kann aus ihnen auch Rauschmittel oder Gifte gewinnen. Um die richtigen Tiere oder Pflanzen zu finden, ist eine Probe auf Tierkunde oder Pflanzenkunde nötig. Mit ihr wird das gewünschte Ziel entdeckt und als solches identifiziert. Eine weitere Probe auf Tierkunde oder Pflanzenkunde ist nötig, um das Gift zu extrahieren und zu verarbeiten. Misslingt die zweite Probe, wird kein Gift abgegeben oder es wird verschüttet. Bei einem Patzer vergiftet man sich dabei selbst oder das Gift wird, ohne dass der Charakter es merkt, unbrauchbar. Beide Proben können wie beim jeweiligen Gift angegeben modifiziert sein.

Die Entnahme von Gift bei einem lebenden Tier ist natürlich nur möglich, wenn es zahm oder entsprechend gefangen und gesichert ist. Bei toten Tieren entscheidet der Spielleiter, ob Giftgewinnung möglich ist. Im Regelfall ist die Gewinnung dann auf ein einziges Mal begrenzt, da das Gift nicht nachproduziert wird. Giftpflanzen und Kleintiere wie Schnecken werden beim Gewinnungsprozess verbraucht.

Kurze Wirkung von Waffengiften

Waffengifte müssen im Regelfall kurz vor dem Kampf auf die Waffe aufgetragen werden, denn das Gift bleibt nie lange an einer Waffe haften. Das Waffengift entfaltet seine Wirkung nur beim ersten Treffer. Wenn die vergiftete Waffe nach einem erfolgreichen Angriff nicht den RS des Gegners bei einem ersten Treffer durchdringt, hat das Gift bei einem nächsten Treffer keine Wirkung. Länger als 5 erfolglose Angriffe mit einer vergifteten Waffe bleibt zudem kein Gift haften. Außerdem kann man nur sinnvoll Waffen vergiften, die über eine Schneide verfügen oder die sich zum Stechen eignen. Stumpfe Waffen wie Keulen eignen sich nicht dafür, Verletzungen zu verursachen, bei denen Gift in den Blutkreislauf geraten kann. Im Kampf kann kein Gift auf eine Waffe aufgetragen werden.

Haltbarkeit von Giften

Gifte sind nicht unbegrenzt haltbar. Nach sechs Monaten ist ein Gift wirkungslos.

Heilkunde und Gifte

Durch die Fertigkeit Heilkunde (erschwert durch die Giftstufe) kann der Anwender mehr über die Wirkungsweise erfahren und kennt ein eventuell verfügbares Gegenmittel.

Heilmittel

Gegen Blutungen, Gifte und Krankheiten gibt es eine Vielzahl von Heil- und Behandlungsmitteln. Sie helfen einem Charakter in der Regel bei der Regeneration von Lebenspunkten. Allerdings gibt es auch Heilpflanzen, die Vergiftungen aufheben können oder eine besondere Wirkung haben.
Gewinnung und Herstellung von Heilmitteln aus Kräutern und Tieren funktionieren genauso wie bei Rauschmitteln und Giften.

Haltbarkeit von Heilmitteln

Falls nichts anderes angegeben ist, ist jedes Heilmittel getrocknet, eingelegt oder sonstwie verarbeitet, drei Monate haltbar. Frische Kräuter und ähnliche Substanzen werden jedoch recht schnell schlecht und verlieren ohne Verarbeitung ihre Wirkung nach wenigen Stunden.

Publikation(en):
Regelwerk - Die Schwarze Katze, Seite 193