KONTAKT

Schreiben Sie uns Ihr Anliegen.
Wir werden uns schnellstmöglich bei Ihnen melden!

Bitte addieren Sie 4 und 3.

Bronakind

Benötigte Vorteile und Sonderfertigkeiten: Ahnenkind, Tradition Bronakind

Lebensenergie-Modifikator: +10
Seelenkraft-Modifikator: +1
Zähigkeit-Modifikator: +1
Ahnenenergie: 20 + CH
Ahnengaben Bronas für 40 AP

Ahnengeschenke: keine

Vampirkatze werden

Wenn eine Vampirkatze einer erwachten Katze drei Nächte nacheinander jeweils mindestens eine Bluteinheit aussaugt und sie in der dritten Nacht danach mit ihrem Blut füttert, wird die Katze innerhalb von einer Woche selbst eine Vampirkatze. Die Verwandlung beginnt mit Fieber und leichter Lichtempfindlichkeit, die immer weiter zunimmt. Ab dem dritten Tag kommen ein erhöhtes Schlafbedürfnis und Gliederschmerzen hinzu. Am sechsten Tag steigt das Fieber schlagartig, bis die Katze am siebten Tag ins Delirium fällt und verstirbt. In der nachfolgenden Nacht erwacht sie als untote Vampirkatze mit 7 Stufen Blutdurst und 0 AeP. Sie erhält automatisch den Vorteil Ahnenkind und die Sonderfertigkeit Tradition (Bronakind), sie wird also zu einem Bronakind. Ahnengaben muss sie im weiteren Verlauf erwerben. Bronakinder haben keinen Zugriff auf Ahnengeschenke und die Sonderfertigkeit Aspektkenntnis.

Ahnenkinder als Vampirkatzen

Keine Katze, ob tot oder lebendig, kann Ahnenkind mehrerer Ahnen sein. Sollte eine Vampirkatze vor ihrer Verwandlung ein Ahnenkind gewesen sein, so verliert es alle bisherigen Ahnengaben, Ahnengeschenke und Ahnenenergie und kann die Sonderfertigkeit Tradition des bisherigen Ahnen nicht mehr nutzen.

Modifizierte Werte

Durch ihre Umwandlung erhält die Katze alle Stärken und Schwächen von Vampirkatzen. Zudem erhält sie Boni auf Lebensenergie, Seelenkraft und Zähigkeit.

Steigerung

Vampirkatzen erhalten und verwenden Abenteuerpunkte genauso wie erwachte Katzen.

Stärken und Schwächen

# Vampirkatzen sind Untote. Auch wenn es nach außen so scheinen mag, sind sie keine lebenden Wesen. Für Ahnenkräfte und ähnliches gelten sie daher auch als Untote. Da Vampirkatzen nicht wirklich leben, sind sie immun gegen Gifte, Krankheiten und Altern.
# Die Strahlen der Sonne sind ausgesprochen gefährlich für Vampirkatzen. Solange eine Vampirkatze direkter Sonnenstrahlung ausgesetzt ist, wirkt dies als würde der bestrahlte Körperbereich brennen. Entsprechend gelten die Regeln für Feuer- und Säureschaden.
# Neben Sonnenstrahlen sind Vampirkatzen auch recht empfindlich gegenüber Feuer. Schaden, der durch Feuer entsteht, wird verdoppelt.
# Sobald die Sonne aufgeht, erleiden Vampirkatzen pro Minute eine Stufe des Zustands Betäubung bis zu einem Maximum von sieben Stufen. Wenn die Sonne wieder untergegangen ist, sinkt der Zustand Betäubung pro Minute um eine Stufe. Pro Tag kann eine Vampirkatze nur eine Ruhephase zur Regeneration nutzen. Hierbei regeneriert die Vampirkatze 1W6 LeP und abhängig von ihrem Zustand Blutdurst Ahnenenergie.
# Es ist nicht leicht, eine Vampirkatze zu vernichten. Sie erhält die achte Stufe des Zustandes Schmerz erst bei 0 Lebenspunkten. Zudem stirbt sie erst, wenn sie -30 LeP erreicht hat. Nur wenn sie enthauptet wird, tritt der endgültige Tod sofort ein.

Zustand Blutdurst

Das Blut lebender Kreaturen ist das Lebenselixier der Vampirkatzen und die Quelle ihrer Kräfte. Können sie nicht regelmäßig an Blut gelangen, erleiden sie den Zustand Blutdurst. Am Ende jeder Ruheperiode, üblicherweise einem Tag, steigt die Stufe von Blutdurst um 1. Je nach Stufe erhalten sie Erleichterungen oder Erschwernisse auf alle Fertigkeitsproben. Dies gilt auch für Proben auf Ahnengaben Bronas. Dies modifiziert auch ihren AW und so indirekt auch ihren VW. Auch die Regeneration von Ahnenenergie, die sie zum Wirken ihrer Kräfte benötigen, wird durch diesen Zustand definiert. Steigt ihr Blutdurst auf die Stufe 6 oder 7, so erhalten sie den Status Blutgier. Steigt er auf 8, erhalten sie den Status Raserei und greifen jedes lebende Wesen an, dessen Blut ihnen Erleichterung von ihrem Durst verspricht.

Stufe PW-Modifikator AeP-Regeneration Besonderheiten
0 +4 +2W6 -
1 +3 +2W6 -
2 +2 +1W6 -
3 +1 +1W6 -
4 0 +1W6 -
5 -1 0 -
6 -2 0 Blutgier
7 -3 0 Blutgier
8 -4 -1W6 Raserei

Status Blutgier

Kommt ein Katzenvampir in Kontakt mit der Körperwärme eines lebenden Wesens oder kann er Blut riechen oder sehen, muss er eine Probe auf Willenskraft bestehen, um sich zu beherrschen. Ansonsten muss er seinem Drang nachgeben und das vorhandene Blut aufschlecken bzw. das Wesen beißen, dessen Wärme er spürt.

Blut saugen

Um den Blutdurst zu stillen, müssen Vampirkatzen das Blut von Erwachten oder Menschen zu sich nehmen. Das Blut von einfachen Tieren vermag ihren Durst nicht zu stillen.
Um Blut zu saugen, können sie ihre oberen Eckzähne ausfahren und an empfindlichen Stellen punktuelle Wunden schlagen, aus denen sie das Blut heraussaugen. Die Menge wird hier in abstrakten Bluteinheiten erfasst. Pro zu sich genommener Bluteinheit sinkt der Zustand Blutdurst um eine Stufe. Pro Bluteinheit benötigt die Vampirkatze etwa eine halbe Minute.
Je nach Größenkategorie verfügen Lebewesen über unterschiedlich viele Bluteinheiten. Das Opfer erleidet pro Bluteinheit 2W6+2 Schadenspunkte. Werden ihm alle Bluteinheiten entzogen, fallen seine LeP auf 0. Winzige Lebewesen haben zu wenig Blut, um den Durst einer Vampirkatze zu stillen.
Die wenigsten Lebewesen wollen sich das Blut aussaugen lassen. Daher ist es für Vampirkatzen nicht leicht, ihren Durst zu stillen. Sie bedienen sich daher meist bei schlafenden Opfern oder solchen, die sie zuvor bewegungsunfähig gemacht haben.
Kleine und mittlere Wesen erhalten pro Regenerationsphase eine halbe Bluteinheit zurück. Große und riesige Wesen erhalten eine Bluteinheit pro Regenerationsphase zurück.

Blut und Ahnenenergie

Vampirkatzen wandeln das nachts gesaugte Blut während des Tages in die Ahnenenergie Bronas um, die sie benötigen, um ihre unnatürlichen Ahnengaben anwenden zu können. Die Ahnenenergie von Bronas Kindern wird abhängig vom Zustand Blutdurst regeneriert, zwischen 2W6 und -1W6 AeP pro Tag. Wenn Vampirkatzen nicht regelmäßig Blut saugen können, verlieren sie nach und nach die Fähigkeit Ahnenenergie zu regenerieren und können sie sogar nach und nach einbüßen.
Das Maximum der Ahnenenergie kann im Spiel mit AP genauso erhöht werden wie bei anderen Ahnenkindern.

Pfählen

Ein Pfahl im Herz führt dazu, dass eine Vampirkatze den Status Bewusstlos erleidet und, solange der Pfahl steckt, auch behält. Sie zu pfählen ist jedoch nicht so einfach. Ist sie bereits bewusstlos oder bewegungsunfähig, sind zwei Aktionen von Nöten, um den Pfahl gezielt anzusetzen und der Vampirkatze durch das Herz zu treiben. Im Kampf ist hingegen ein um -15 erschwerter Angriff nötig, um ihr Herz mit einem Pfahl oder einem ähnlichen spitzen Gegenstand zu treffen. Vampirkatzen, die sich dieser Schwäche bewusst sind, tragen Rüstungen mit Metall- oder Holzplatten, die besonders diesen wunden Punkt schützen und einen solchen gezielten Angriff ziemlich schwierig machen.

Publikation(en):
Bestiarium, Seite 19ff.